TiCa hoch 4 | DER Vierlings-Meiler 

So, jetzt ist es soweit. Auch ich habe schon sehr lange überlegt. Soll ich sowas machen? Diese eher komische Idee, die da im Kopf herumschwirrt, umsetzen? 

Komische Aktionen hört, sieht und lest man heuer ja von allen Seiten. Zuerst dachte ich: „Nein, ich mach da nicht mit.“ ABER, jetzt wird es immer wichtiger, es drängt immer mehr, ich MUSS das einfach tun.

Ich erzähle euch mal den Ursprung dieser Idee:
 
Der Feuerkogel. Viele kennen ihn, einige lieben ihn, manche hassen ihn vielleicht, … und ich? Ich habe dort oben meine sportliche „Laufbahn“ gestartet.
Zuerst war ich jahrelang auf den 2 Brettl im Schnee aktiv. Jedes Winter-Wochenende war ich oben am Berg. Nach der Schule wurde die Zeit zu knapp dafür und andere Ziele rückten in den Vordergrund. Auf dem Weg in die Welt der Erwachsenen wurde ich allerdings ganz schnell ausgebremst. Eine Krankheit, meinte wohl das ist nicht DER Weg. Es folgten eine Therapie und Jahrelanges leben und kämpfen mit der Krankheit. Bis heute ist sie noch Teil von mir und meinem Alltag. Mein Körper war wegen dieser Krankheit nicht in der Lage Sport zu machen. Es wurde mir sogar verboten! Darum war es für mich umso wertvoller, als ich mich wieder sportlich bewegen durfte und konnte.
Ich erinnere mich noch an diesen einen, ersten Berggeher. Mit der Familie ging es rauf auf den Feuerkogel. Es war ein sehr anstrengender Weg für mich. Aber ich war sehr stolz es geschafft zu haben.  
Monate, Jahre, folgten in denen ich mich zurück kämpfte. Der Sport wurde wieder zum fixen Bestandteil meines Lebens. Und wer mich kennt, weiß das es ohne ihn heute nicht mehr geht. Ganz ehrlich gesagt, ohne ihn würde es mich vielleicht nicht mehr geben. Der Sport war Anreiz, Ansporn, Motivation um mich gesund zu halten und um wieder gesund zu werden. 
Ja und der Feuerkogel, mein Hausberg, hat da vieles dazu beigetragen. Viele Stunden, viele Kilometer, viele Höhenmeter ging es rauf und runter.


Somit, kam vor einiger Zeit die Idee...:

Wie lange schaffe ich das, rauf und runter, rauf und runter, rauf und runter... Schaffe ich es 24 Stunden lang? Schaffe ich vielleicht sogar 100 Meilen?
 
Diese Idee lässt mich nicht mehr los...
Aber einfach so laufen... Nein, da muss was her, ein Anreiz, ein guter Zweck.
Genau das haben heuer schon viele gemacht und ich durfte sogar bei einer solchen Aktion mitwirken. Bei einer ganz lieben Freundin, die eine ganz wichtige Rolle für mich spielt (Danke dir!!!). Sie ist über hunderte Kilometer (!!!) gelaufen (und ein paar Höhenmeter) um Spenden zu sammeln. Einen Tag lang durfte ich sie begleiten. 
Also dachte ich mir, wann wenn nicht jetzt, wann wenn nicht heuer!? 

Gesagt - geplant! Für wen, war sofort klar. Letztes Jahr habe ich meinen ersten 100 Meiler gefinisht. Eine Labstation war dabei „kriegsentscheidend“.

In der zweiten Nacht, ich war völlig ermüdet und erschöpft... Irgendwo im nirgendwo... Kam ich zu der Labstelle und wurde dort bestens versorgt. Von meinen Supportern, die auf mich gewartet haben, und den Verantwortlichen der Labe. Eine war jene Mutter, auf die zuhause ein Vierling wartet. 4 Kinder mit Beeinträchtigung.


Erst später Begriff ich, was diese Mama in ihrem Alltag leistet, und dann noch für andere so unterstützend da ist, wie sie es für mich war in dieser Nacht. Bevor sie „nimmt“, „gibt“ sie, ihren Kindern, der Familie, UND jedem anderen der ihr am Herzen liegt. Heute liegst du mir sehr am Herzen und deshalb möchte ich mich bedanken.

4 Mal ein Bild meiner Füße, 4 Mal eine andere Situation, 4 Mal aus meinem Leben gegriffen. Werden mich meine Beine für 4 Kinder auf meinen Hausberg tragen, so oft und lange es geht.
Dieser Hausberg-Wahnsinn wird somit für euch gelaufen. Auf und ab, auf und ab, auf und ab...
 

Diese Aktion ist mir wichtig und liegt mir sehr am Herzen.

Ich weiß, dass ich es heute schaffen kann. Heute bin ich gesund und fit für diesen Wahnsinn. Außerdem verbinde ich so viel mit diesem Berg.

Für eine, DIESE Familie genau das tun. Für eine Mama, die eine Begleiterin war am Weg zu meinem ersten 100 Meilen Finish, und den Kindern, die so dankbar und glücklich sind für das was sie haben. 
 
Warum erzähle ich euch das?
Ich selber laufe dabei einfach „nur“. Motiviere mich dabei immer wieder, weil ich es für jemanden anderes mache. Und kann so, den Kindern, noch was Gutes tun. 

Diese 4 Kinder, deren Geschichte, möchte ich euch jetzt noch kurz vorstellen:

 

 

Die Vierlinge sind im Juli 2010 nach knapp 24 Wochen Schwangerschaft zur Welt gekommen. Sie wogen 570 g, 605 g, 625 g und 495 g. Es war lange nicht klar ob und wie sie überleben, 17 lange Wochen verbrachte die Familie KH Wels und KH Linz. Die Mädchen mussten durch mehrere Operationen und zeigten dabei nicht nur 1x, dass sie Kämpfer sind.

Pünktlich zum ersten gemeinsamen Weihnachtsfest der Familie hat es auch die Kleinste geschafft, sodass alle zu Hause Weihnachten feiern konnten. Mit Magensonde und Sauerstoff, weil sie das noch brauchte, wichtig war aber nur, dass alle zusammen waren.

So richtig vorbereiten kann man sich als werdende Eltern darauf nicht. Die erste Zeit funktioniert man einfach, Listen wurden geschrieben (Flasche, Windel, Eisentropfen) und es gab ganz wenig bis gar keinen Schlaf.

Heute sind die Mädchen 10 Jahre alt und haben aufgrund ihrer Frühgeburt und den Gehirnblutungen körperliche und geistige Einschränkungen. Trotz allem sind sie unglaublich fröhlich und selbstständig. Sehr stolz auf die 4, sind die Eltern immer wieder, in manchen Dingen wobei sie Hilfe benötigen, über Unterstützung dankbar. Die Vierlinge haben einfach andere, mehr Bedürfnisse als gesund geborene Kinder. Der Sohn, das 5. Kind in der Runde, wurde im Dezember 2012 geboren, der die Familie komplett macht!

Immer wieder lese ich diese Geschichte und bin sowas von ergriffen.

Die Hilfe und Unterstützung der Vierlinge kosten natürlich Geld. Jeder alleine hat selten diese Mittel. Aber gemeinsam können wir vielleicht einen Teil beitragen.

Du kannst mich gerne bei meinem Vorhaben begleiten, ein Stück mitgehen, am Weg anfeuern, mitfiebern, oder eben finanzielle Unterstützung leisten.

Ich, die Kinder, die ganze Familie ist über jeden Beitrag dankbar!
 
Sei dabei, motiviere mich, lerne die 4 kennen, spende für sie. Nutze deine, dir möglichen Mittel. Ich freue mich, wenn du mich und UNS auf DIESEM Weg ein Stück begleitest!

 

Damit dieser „Wahnsinn“ auch rund läuft bedarf es noch genauer Planung. 

Eins ist aber fix, wir starten noch in der zweiten Oktober Hälfte 2020!

Sobald alle Einzelheiten geklärt sind, kommt das genau Programm und die nötigen Infos!

 

Bis dahin, 

eure Tina & die Vierlinge