verliebt | LIEBE | selbstliebe 

Die liebe Liebe, wo ist sie denn, wenn man sie braucht?

Oft mal nicht greifbar, wenn sie nötig ist. Oder doch?

JA, doch, wir sind gerade was das angeht, selber dafür verantwortlich. Müssen wir doch einfach danach greifen. Aber um was geht es da eigentlich?

 

Ich bin mir sicher, dass alle als Erstes an eine Beziehung, Partnerschaft denken, wenn man von der Liebe spricht. Dabei sollte einem da was ganz anders in den Sinn kommen. Nämlich die Liebe zu sich selbst. Magst du dich? LIEBST du dich? Wahrscheinlich kommt hier als Antwort von den meisten ein sehr zögerliches JA, wenn überhaupt. Aber gerade das ich so wichtig. Mit sich selbst im Reinen zu sein und sich zu mögen, in sich selbst ein klein wenig verliebt zu sein. Klingt komisch, fühlt sich vielleicht auch eigenartig an, und ihr denkt jetzt sicher, sie spinnt. Redet nur mehr wirres Zeug. Aber im ernst, wenn wir uns selber nicht mögen, wie soll es dann jemand anderes tun. Ja auch das ist wohl eine eher „abgelutschte“ Aussage. Ich finde aber, sie stimmt zu 100 %!

 

So und warum fange ich jetzt mit dem Thema an. Gerade jetzt so vor Weihnachten, in diesem Jahr. Im Moment habe ich so das Gefühl, dass die Liebe, dieses Gefühl das einzig Beständige ist, und das Einzige was völlig wahr, klar und rein ist.

 

Was passiert da in unserer Welt? Es ist in jedem Fall weit weg von Liebe. 

 

Was passiert mit uns? Was macht man mit uns? Bei diesem Vorgehen hat Liebe keinen Platz. 

 

Jeder wird immer von einem Gefühl gezogen, getrieben wenn er etwas tut, aktiv wird. Welche Gefühle sind es hier, heute, in diesen Tagen, die eine treibende Kraft sind? 

 

Manchmal macht mich das ganze wütend, im nächsten Moment traurig, dann sogar aggressiv, gefolgt von verzweifelt und deprimiert. Ganz schnell können solche Gefühle überhandnehmen. Da ist es dann ganz wichtig, diese Gefühle schnell wieder umzupolen, um ganz schnell wieder ganz viel Liebe zu haben, zu bekommen und weiterzugeben. 

 

Genau das funktioniert aber nur, wenn wir uns selber lieben, in unserer Mitte sicher sind, stark sind. Ja genau, nämlich, ein wenig selbstverliebt sind! Weil dann ist genug da um auch etwas davon abgeben zu können.

Achja, und fast hätte ich es vergessen, ja keine Angst aufkommen lassen! 

Wenn wir alle ein wenig mehr selbstverliebt wären, und das bitte nicht mit anderen Sachen verwechseln!!! Dann wäre viel mehr Liebe in der Welt, und der ganze (entschuldigt bitte) sch***marrn hätte gar keinen Platz. Dann würde unser Miteinander, unser Alltag, unser LEBEN wieder viel schöner, harmonischer, liebevoller ablaufen. 

 

So, jetzt habe ich mir mal ein wenig Luft gemacht. Vielleicht auch ein paar Feinde, aber das ist gut so, denn dann habe ich zum Nachdenken angeregt und das freut mich. 

 

Meine letzten Worte? Ich lasse meine Selbstliebe wachsen, weil ich mich glücklich schätzen darf jemanden zu haben, an dem ich diesen Überfluss an Liebe weitergeben kann. Und das ist das Allerschönste. Liebe zu teilen, gemeinsam zu lieben. Dadurch stark zu sein und sich gegen ALLES zu wappnen was nicht guttut. Gegen alles von außen, was versucht, uns unsicher zu machen, unsicher in unserer starken Liebe. 

 

 

Also, bleibt stark, selbstverliebt und macht diese Welt wieder besser! Aber seid bedacht mit den Mitteln, wie ihr das macht! 

 

Eure TiCa

 

PS: Ich freue mich, gerade zu diesem Thema (ich denke wir wissen was da zwischen den Zeilen spricht) über ein Feedback, über deine Meinung, vielleicht sogar über ein wenig Diskussionsstoff!